Tartaros - Band THE EYE

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

 
 
 
 
 
 
" Hades "
!!! no flash player installed !!!
 
 

TARTAROS

Play Format Gapless

Time 01:19:30

01. Styx

00:04:59

02. Charon

00:12:20

03. Tartaros

00:09:55

04. Orpheus

00:05:10

05. Phlegethon

00:06:14

06. Tribunal

00:11:53

07. Persephone

00:03:27

08. Hades

00:07:41

09. Mysterien von Eleus

00:06:27

10. Lethe

00:11:01

 
 

Lyrics


Die griechischen Mythologie.

Tartaros, in der antiken griechischen Mythologie, ist der tiefe Abgrund, der als ein Verlies der Qual und Leiden für die Bösen und als Gefängnis für die Titanen verwendet wird. So weit unter dem Hades, wie die Erde unter dem Himmel ist, ist Tartarus der Ort, an dem nach Plato in Gorgias (ca. 400 v. Chr.) die Seelen nach dem Tod gerichtet wurden und wo die Gottlosen die göttliche Strafe erhielten.

________________________________________________________________________________________________________________________


Entsprechend der Sage stellt der Fluss Styx (Titel 01) die Grenze zwischen der Welt der Lebenden und dem Totenreich Hades dar.

Die Seelen der Toten werden von Charon (Titel 02), dem Fährmann, über den Fluss geschifft.

Als tiefster Teil der Unterwelt gilt der bereits bei den Urgottheiten genannte Tartaros (Titel 03), in dem Zeus Missetäter gefangen hielt, zum Beispiel die Titanen, Tantalos, Sisyphos und Tityos.

Unter den Sängern galt Orpheus (Titel 04) als der Beste. Er betörte Götter, Menschen und sogar Tiere, Pflanzen und Steine. Die Bäume neigten sich ihm zu, wenn er spielte, und die wilden Tiere scharten sich friedlich um ihn, und selbst die Felsen weinten angesichts seines schönen Gesangs. Orpheus’ Ehefrau war die Nymphe Eurydike. Als Aristaios versuchte, sie zu vergewaltigen, und sie vor ihm floh, starb sie nach der Erzählung Vergils in den Georgica durch einen von ihm verschuldeten Schlangenbiss. Orpheus stieg in die Unterwelt, um durch seinen Gesang und das Spiel seiner Lyra den Gott Hades zu bewegen, ihm seine Geliebte zurückzugeben. Seine Kunst war so groß, dass ihm seine Bitte tatsächlich gewährt wurde – jedoch unter der von Hades und Persephone gestellten Bedingung, dass er beim Aufstieg in die Oberwelt vorangehen und sich nicht nach ihr umschauen dürfe.
Da er die Schritte der Eurydike nicht hörte, sah er sich um und sie verschwand wieder in der Unterwelt.

Der Fluss Phlegethon (Titel 05) führt kein Wasser, sondern Flammen, die alles verbrennen und niemals erlöschen. In einigen Darstellungen wird davon gesprochen, dass er kochendes Blut führt. Odysseus beschuldigte Palamedes der Bestechlichkeit und des Verrats. Als Beweis sollte ein fingierter Brief dienen.

Da man in in Palamedes' Zelt auch eine Summe Goldes fand, die Odysseus dort zu verborgen hatte, wurde Palamedes vor ein Tribunal (Titel 06) gestellt, in dem wiederum Odysseus den Vorsitz zu bekommen gewusst hatte und wurde zum Tode verurteilt. Hades bat Zeus um Kore als Frau. Wissend, dass Kore nicht freiwillig in die sonnenlose Unterwelt gehen würde, stimmte Zeus weder zu, noch lehnte er ab. Hades interpretierte dies als Zustimmung. Als Kore in der Ebene von Nysa Blumen pflückte, stieg Hades aus der Unterwelt empor und entführte Kore auf seinem Gespann. Ihre Hilfeschreie wurden von Zeus ignoriert.

Kore fügte sich, nun als Persephone (Titel 07) bezeichnet, in ihr Schicksal.

Hades (Titel 08) bezeichnet in der griechischen Mythologie den Totengott und Herrscher über die Unterwelt, die ebenfalls Hades genannt wurde. Nach der Befreiung aus den Eingeweiden des Kronos kämpfen Zeus und seine Geschwister 10 Jahre lang gegen Kronos und seine Titanen. Schließlich können sie mit Hilfe der aus dem Tartaros befreiten Kyklopen den Krieg entscheiden. Entscheidend waren dabei die Waffen der Kyklopen: Zeus erhielt den Donner, Poseidon den Dreizack und Hades den Hadeshelm, der den Träger unsichtbar machte. Nachdem Kronos und seine Titanen überwunden waren, teilten die Brüder die Welt unter sich auf, indem sie Lose warfen. Dabei erhielt Zeus den Himmel, Poseidon das Meer und Hades die Unterwelt. Die Erde und der Olymp waren ein gemeinsamer Bereich. Seitdem ist Hades der „Herr des Totenreiches“, der strenge, unerbittliche, Göttern und Menschen verhasste Gott, aus dessen schaurigem, ödem Reich es keine Rückkehr gibt. Auch durch Bitten und Schmeicheln ist er nicht zu erweichen, nur dem Orpheus gelang es durch die Macht seines Gesanges, ihn zur Rückgabe der Eurydike zu bewegen.

Die Mysterien von Eleusis (Titel 09) waren Initiations- und Weiheriten, die sich um die Gottheiten Demeter und Kore drehten, und die nach dem Demeterheiligtum in Eleusis bei Athen benannt waren. Grundlage der Mysterien bildet der Mythos von Demeter, der Göttin des Lebens und der Fruchtbarkeit, und dem Raub ihrer Tochter Kore/Persephone durch den Unterweltsgott Hades.

Man glaubte im alten Griechenland, dass, wer vom Wasser der Lethe (Titel 10) trinkt, seine Erinnerung verliert vor dem Eingang ins Totenreich. Nach einer anderen Überlieferung mussten die Seelen aus dem Fluss trinken, damit sie sich nicht mehr an ihr vergangenes Leben erinnerten, um wiedergeboren zu werden.
Wie es in der Aeneis Vergils heißt: „Die Seelen nun, denen das Fatum andere Leiber bestimmt, schöpfen aus Lethes Welle heiteres Nass, so trinken sie langes Vergessen.“



 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü